CHF:  → EUR:
Aktueller Kurs: 0.91

Ausstellung «RELIGIONEN DER WELT IN EINEM ZELT»: Verkauft!


Religionen der Welt in einem Zelt

Was ist eine Kirche?

Was ist eine Synagoge?

Was ist eine Moschee?

Was ist ein Hindutempel?

Was ist ein buddhistischer Tempel

Was ist ein Gurdwara?

Was beinhalten religiöse Versammlungsräume?

Was ist gleich?

Was ist anders?

Wie müssen wir uns verhalten, wenn wir einen religiösen Versammlungsraum betreten, damit wir nicht die Gefühle von Gläubigen verletzen?

 

Mittels der Ausstellung sollen auf diese Fragen erste Antworten vermittelt werden.

Verkauf der Ausstellung

Aus Gesundheitsgründen habe ich die Ausstellung «Religionen der Welt in einem Zelt» verkauft. Neue Besitzerin ist die Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Gundeldingen-Bruderholz in Basel.

Beim Verkauf stand für mich kein Gewinn im Vordergrund. Dank Subventionen von der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt und dem Schweizerischen Israelitischen Gemeindebund SIG ist ein Teil der Selbstkosten gedeckt. Beim Verkauf sollten meine noch offenen Kosten gedeckt werden. Dies ist nun geschehen.

Ob und wenn ja wie eine eventuelle Ausleihe aussieht, ist noch unklar. Sobald Näheres bekannt ist, werde ich dies hier berichten.

 

Teile der Ausstellung:

5 begehbare Modelle von religiösen Versammlungsräumen

In einem 10-Eck sind 5 Sektoren mittels Vorhängen abgeteilt und auf jeweils etwa 5m² eine Kirche, eine Synagoge, eine Moschee, ein Hindutempel und ein buddhistischer Tempel eingerichtet.

Informationstafeln

Informationstafeln zu den 5 Religionen Christentum, Judentum, Islam, Hinduismus, Buddhismus

Teile: Glaube und Werte, Umgangsformen, religiöser Versammlungsraum, Besuch einer religiösen

Versammlung. Fotos von religiösen Versammlungsräumen (innen und aussen).

Allgemeiner Teil

Auf 7 Tafeln werden Regeln behandelt, die bei allen Religionen beachtet werden müssen.

 




Beispiel: Kirche / Aufbau des 10-Ecks


2) Informationstafeln zu den 5 Religionen Christentum, Judentum, Islam, Hinduismus, Buddhismus

Teile: Glaube und Werte, Umgangsformen, religiöser Versammlungsraum, Besuch einer religiösen Versammlung. Fotos von religiösen Versammlungsräumen (innen und aussen).

 

Siehe Beispiel:



3) Allgemeiner Teil

Auf 7 Tafeln werden Regeln behandelt, die bei allen Religionen beachtet werden müssen.



4) Informationstafeln und Modelle zu weiteren Religionen:



 

4.1. Aleviten:

• Aleviten: Glaube und Werte

• Cem - die religiös-soziale Versammlung

• Foto einer Cem-Versammlung

 

 

4.2. Bahá’í:

• Bahá’í: Glaube und Werte

• Bahá’í-Häuser der Andacht

• Foto des «Hauses der Andacht» in Deutschland

• Modell eines «Hauses der Andacht»

 

 

4.3. Sikh:

• Sikh-Religion: Glaube und Werte

• «Gurdwara» - das religiöse Versammlungshaus

• Foto eines Gurdwara

• Modell des «Goldenen Tempels» in Amritsar

 

 

4.4. Nicht genannte und unbekannte Religionen

 

 

 

5) Was ist wo richtig?

Wo ist dieses Kleidungsstück richtig:

Jackett, Top, Shorts, lange Hosen, Krawatte, Bikini, Hemd, T-Shirt Schweiz, Jeans

 

Wo ist dieser Gegenstand richtig:

Zigaretten, Handy, Kaugummi, Bierbüchse, Fotoapparat, Pizza-Schachtel, Hamburger-Schachtel, Petflasche, Getränke-Dosen, Kopfhörer, Zeitung

 

Wo ist diese Kopfbedeckung, wo sind diese Schuhe richtig:

Hut, Kipa (Käppchen), Kopftuch, FCB-Hut, Gebetskäppchen, Flip Flop, Halbschuhe, Stiefel.

 

Beschreibung

Zu jedem Gegenstand oder Kleidungsstück gehört ein Täfelchen mit der Frage auf der einen und der Antwort auf der andern Seite.




6) Wettbewerb

Mittels eines Wettbewerbs (Multiple joice) können Besucherinnen und Besucher spielerisch überprüfen, ob sie die verschiedenen Verhaltensregeln kennen.

 

Angaben zur Ausstellung

Konzeptidee: Heiner Peter, Architekt

Realisation: Christoph Peter Baumann, Religionswissenschafter, Autor des Buches «Knigge der Weltreligionen»

Karikatur und Zeichnungen: Albert Wüst, Zeichenlehrer und Karikaturist

Grafische Produktion: Stefan Probst, Firma Proha-Tec

Technische Unterstützung: Hans Jäggi

Beratung Christentum: Pfarrer Viktor Berger

Beratung Judentum: Salomon Goldschmidt

Beratung Buddhismus: Niklaus Krattiger

Beratung Islam: Nuriye Tasoglu

Beratung Hinduismus: Kannathasan Selvarajah

 

Aktualisiert: 26.10.2016